Warum wir handeln müssen

Die großen Herausforderungen unserer Zeit — Menschenrechte, faire Bezahlung, Umwelt- und Klimaschutz, Hunger und Wasserknappheit — brauchen eine starke Lobby. Als hanseatisches Familienunternehmen gehört es sich für uns, Verantwortung zu übernehmen und Teil einer Bewegung zu sein, die diese Probleme nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten angeht. Und das tun wir!

Unser Ziel: Wir möchten verantwortungsvoll und fair wirtschaften und unseren Kundinnen und Kunden einen nachhaltigen Alltag ermöglichen.

Wir nehmen die Herausforderung an!

Nicht 100% perfekt, aber mutig nach vorne

Was wir bisher erreicht haben

  • 40.000 Farmer*innen

    haben wir seit 2009 durch das Farmerprogramm Tchibo Joint Forces!® in 9 Ländern mittels 17 Projekten bei der Umstellung auf einen nachhaltigeren Anbau und der Verbesserung der Lebensbedingungen unterstützt.

  • 89% unserer Textilien mit Baumwolle

    stammen aus nachhaltigeren Quellen (Bio-Baumwolle, GOTS oder Cotton made in Africa).

  • 100% Ökostrom seit 11 Jahren

    an allen unseren Tchibo Standorten (Zentrale, Lager, Filialen und Röstereien).

  • Jede Sekunde

    schenken wir einen nachhaltigen Kaffee in unseren Filialen aus.

  • 12 Millionen

    Plastikflaschen wurden 2019 in unseren Textil-Produkten recycelt.

  • 97%

    unserer Gebrauchsartikelverpackungen sind recyclingfähig.

  • 405 Produzenten

    aus 11 Ländern haben seit 2007 an unserem Qualifizierungsprogramm WE zu Menschenrechten teilgenommen.

Reicht das?

Natürlich sind wir uns der kritischen Rolle bewusst, die unser Unternehmen lange gespielt hat. Wir wissen, dass Tchibo in einigen Bereichen immer noch Teil des Problems ist. Umso wichtiger ist es für uns, dass wir unsere gestalterische, unternehmerische Kraft dafür einsetzen, jeden Tag noch mehr Teil der Lösung zu werden.

Es gibt für uns keine Alternative zu fairen Arbeitsbedingungen, Transparenz und Umweltschutz.

Der Weg dahin ist noch lang und es gilt permanent, Lösungen für wichtige Themen wie zum Beispiel Ressourcenschonung, Einhaltung von Menschenrechten und Umweltschutz zu finden. Wir sind dabei diese Lücken zügig und mit innovativen Lösungen zu schließen.

Truemorrow

Hier mehr erfahren

sample43

Sustainability Magazine

Sustainability Magazine

Einen aktuellen Einblick in unsere Aktivitäten erhältst Du auch in unserem Sustainability Magazin.

sample43

Nachhaltigkeitsberichterstattung, Mitgliedschaften & Kennzahlen

Nachhaltigkeitsberichterstattung, Mitgliedschaften & Kennzahlen

Hier findest Du noch mehr Informationen und Details zu unseren Nachhaltigkeitsaktivitäten.

Nicht die gesuchte Antwort gefunden?

Dann kontaktiert uns gerne persönlich.

Newsfeed

Unterstützung in Bangladesch zur Bekämpfung der Corona Pandemie
Unterstützung in Bangladesch zur Bekämpfung der Corona Pandemie

Tchibo wird am WE-Programm teilnehmende Textilfabriken in Bangladesch bei einer Hilfe-zur-Selbsthilfe Initiative einbinden um die Mitarbeitenden besser vor der Corona Pandemie zu schützen. Durch die Initiative werden die Arbeiter*innen über Maßnahmen wie Social Distancing oder Händewaschen aufgeklärt um das Risiko einer weiteren Verbreitung des Virus zu verringern.

Team #sexyseconds holt ersten Platz im Community Voting beim Climathon Germany 2020
Team #sexyseconds holt ersten Platz im Community Voting beim Climathon Germany 2020

Das Team #sexyseconds hat beim diesjährigen Climathon offiziell den 2. von 44 Plätzen belegt und beim Community Voting sogar mit einer eindeutig Mehrheit den ersten Platz erreichen können. Die #sexyseconds entwickelten ein nachhaltiges Geschäftsmodell für Tchibos Challenge "Bauch sagt ja, Kopf auch: Wie kann man Second Hand sexy und massentauglich machen?!“.

International Coffee Partners stellt Notfallfonds für Kleinfarmer*innen bereit
International Coffee Partners stellt Notfallfonds für Kleinfarmer*innen bereit

Als Antwort auf die verheerenden Effekt des Orkans Eta und Iota in Honduras und Guatemala, stellt International Coffee Partners (ICP) einen Notfallfunds bereit. ICP Teilhaber Delta Cafés, Franck, Joh. Johannson, Lavazza, Löfbergs, Neumann Gruppe, Paulig und Tchibo werden insgesamt 40.000 Euro bereitstellen um 400 Kleinfarmer*innen und deren Familien mit Essenspaketen zu versorgen. Des Weiteren wird versucht, die geschädigte Infrastruktur wiederherzustellen.